Berufsmesse Altshausen 2017

Berufsmesse Altshausen verzeichnet viele Besucher
Herzlicher Dank an alle Unterstützer und Interessierten!

Auch in diesem Jahr veranstalteten alle Altshauser Schulen (Herzog-Philipp-Verbandsschule, Progymnasium, Förderschule und Leopoldschule) gemeinsam mit dem Altshauser Gewerbeverein eine Berufsmesse. Trotz schönstem Frühlingswetter fanden viele Besucher den Weg in die Turnhalle.

32 Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, Technik, Soziales und Verwaltung waren vor Ort, um die Schülerinnen der Klassen 7 bis 10 über die zahlreichen Ausbildungsberufe zu informieren. An den Ständen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, mit den Firmen ins Gespräch zu kommen und erste Kontakte für die Zeit nach der Schule zu knüpfen.

Auch weiterführende Schulen wie die Gewerbliche Schule Bad Saulgau und das Sozialwissenschaftliche Gymnasium Aulendorf  waren vor Ort.

Die verschiedenen Beratungsangebote der Unternehmen wurden gut angenommen. Überall waren Schüler im Gespräch zu beobachten. Interessiert lauschten sie den Erklärungen der Berater an den Ständen. Viel Zeit nahmen sich auch die Firmenvertreter, um die vorbereiteten Fragen der Schüler zu beantworten. Besonders gut angekommen ist das breite Spektrum der ausstellenden Betriebe.

Bereits vor der Berufsmesse konnten die Schüler bei Betriebsbesichtigungen in Erfahrung bringen, wie ein Betrieb von innen aussieht. Dabei erklärten teilweise die Geschäftsführer höchstpersönlich, wie Produkte im Team hergestellt werden. Außerdem wurden den Schülern die Vorzüge der verschiedenen Ausbildungsberufe erläutert und Weiterbildungsmöglichkeiten aufgezeigt.

 Joachim Eninger, Geschäftsführer der Fa. Intratec, zeigt den Jugendlichen wie Metallteile mit einem Sandstrahlgerät bearbeitet werden.

In den Schulen war auch einiges los. Mehrere Ausbildungsbotschafter der IHK Bodensee-Oberschwaben haben direkt mit den Schülern gesprochen. Dabei gingen junge Azubis direkt in die Schulklassen und gaben authentische Einblicke in ihre Berufe. Sie präsentierten den Schülerinnen und Schülern ihre persönlichen Erfahrungen mit ihrem Beruf und ihrer Ausbildung und zeigten ihnen die Chancen einer Berufsausbildung auf.

Eine junge „Werkstoffprüferin“ erklärt die Vorzüge ihres Berufs.

Wie geht es nach der Berufsmesse weiter? Nach den vielen Informationen, die die Schülerinnen und Schüler bei den Betriebsbesichtigungen und der Messe erhalten haben, machen sich nun alle auf die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz. Für die Siebtklässler der Herzog-Philipp-Verbandsschule findet das erste von drei Praktika im Mai 2017 statt. In einer ganzen Woche haben die Schüler die Möglichkeit, Berufserfahrungen zu sammeln.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Betrieben und Institutionen, die die Betriebs-besichtigungen und die Berufsmesse ermöglicht haben. Besonderer Dank gilt Frau Brigitte Fischer und Herr Albert Metzler vom Altshauser Gewerbeverein sowie Herr Bürgermeister Haug für die tatkräftige Unterstützung.

Patrick Hotz
Berufskoordinator der Herzog-Philipp-Verbandsschule Altshausen