Schulchor beim SWR

Zu Besuch bei Profis –
Schulchor 7-10 der Herzog-Philipp-Verbandsschule beim SWR-Vokalensemble

Keine Opernfahrt, kein Musicalbesuch – für den Schulchor 7-10 der Herzog-Philipp-Verbandsschule stand am vergangenen Donnerstag ein komplett anderes musikalisches Erlebnis auf dem Plan: Bei einer öffentlichen Probe des SWR-Vokalensembles in Stuttgart – wohl einem der besten Chöre Deutschlands, wenn nicht gar weltweit – bekamen knapp 20 Jugendliche der HPV sowie Frau Dittrich und Herr Schnierer als Lehrer eine einmalige Gelegenheit, Gesangsprofis bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter zu blicken!

Schon frühmorgens machten wir uns mit dem Zug auf den Weg in die Landeshauptstadt, um mit dem Interregio-Express, der U- und Stadtbahn, und nach einem kurzen Sparziergang durch die Parkanlage rechtzeitig beim Funkstudio „Villa Berg“ einzutreffen. Von außen machte das ca. 1850 im Stil der Neo-Renaissance erbaute Landschloss des Königspaars Karl und Olga von Württemberg heute einen eher heruntergekommen, ja erbärmlichen Eindruck, innen aber herrscht musikalischer Glanz: Die 32 Mitglieder des sogenannten SWR-Vokalensembles (früher: Südfunkchor) füllten den großen Sendesaal mit ihrer enormen Bandbreite an musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten – vom zartesten Pianissimo bis hin zum schmetternden Fortissimo. Zugegeben: Der Probeneinstieg mit Luigio Nonos „Il canto sospeso“ (Schwebender Gesang) aus dem Jahr 1956 war allerhärteste Kost für unsere Ohren, aber auch für die Profis. Nonos Komposition unternimmt den Versuch, möglichst alle Eigenschaften der Musik, wie zum Beispiel Tondauer, Tonhöhe und Lautstärke, auf Zahlen- oder Proportionsreihen aufzubauen, und so klingt es eben manchmal auch, bei aller künstlerischen Qualität. Umso versöhnlicher erschien uns aber dann die Probenarbeit mit zwei Renaissance-Motetten von Heinrich Schütz, nämlich „Also hat Gott die Welt geliebt“ und „Die mit Tränen säen“. Im anschließenden Informationsgespräch erfuhren wir interessante Aspekte des Berufsbilds „Chorsänger“, bevor wir uns zur wohlverdienten Mittagspause in den lauschigen Bergpark verabschiedeten.

Am Nachmittag stand dann eine umfangreiche Führung durch die Sendegebäude des SWR auf dem Programm. Nach einer informativen Einführung, u.a. über die Struktur der ARD und ihrer neun Landesrundfunkanstalten, besuchten wir zunächst die Redaktion von SWR 4, um dem Hörfunkmoderator live bei der Arbeit zuzusehen. Anschließend erkundeten wir die Hörfunk- und TV-Sendesäle, von denen besonders das Studio mit der Greenscreen-Technik und das Landesschau-Studio nachhaltig Eindruck hinterließen. Schade, dass wir beim gemeinsamen Fotoshooting auf dem legendären „roten Sofa“ der „Landesschau“ nicht live übertragen wurden! Zum Abschluss durften wir noch bei den 17-Uhr-Nachrichten dabei sein, die Moderator Sven Rex routiniert präsentierte. Einige Mädchenherzen schlugen dann plötzlich sehr viel schneller, als er uns nach der Sendung höchstpersönlich für einige Fragen zur Verfügung stand!

Nach so vielen interessanten Informationen und Eindrücken stand uns der Sinn nach etwas Zerstreuung. Zurück in der Stuttgarter Innenstadt blieb noch Zeit für einen Stadtbummel, einfach etwas Entspannung oder für Einkäufe, denn dank der großzügigen Unterstützung durch den Gemeindeverwaltungsverband Altshausen, unsere SMV und den Förderverein blieb hierfür noch ein kleiner Groschen übrig. Vielen herzlichen Dank den genannten Gebern!

Um kurz nach 20 Uhr stiegen wir in den Zug zurück nach Altshausen und hätten dort beinahe den Ausstieg verpasst – so intensiv waren die Gespräche über das Erlebte.

Werner Schnierer