Tag der Berufsorientierung 2018

Tag der Berufsorientierung an der HPV Altshausen

Erstmals fand in diesem Jahr der Tag der Berufsorientierung für die Klassen 5 bis 8 an der Herzog-Philipp-Verbandsschule statt. Jede Klassenstufe beschäftigte sich an diesem Tag mit individuell an ihr Alter angepassten Aktionen zur Berufswahl.

Die Klasse 5 legte den Schwerpunkt auf ihre Traumberufe und ihre Stärken. Außerdem bekamen sie ihren Berufswahlordner, der die Schülerinnen und Schüler bis zum Schulabschluss begleitet und in dem alles zur Berufswahl gesammelt wird.

Die Schüler der beiden 6. Klassen hospitierten im Beruf ihrer Eltern oder Verwandten, um einen Einblick in deren Arbeitsalltag zu erhalten und daraus Rückschlüsse für ihre eigene Berufswahl ziehen zu können.

Die Klasse 7 machte sich zusammen mit der 8. Klasse der Leopoldschule auf den Weg, um in und um Altshausen verschiedene Betriebe zu besichtigen. Insgesamt waren knapp 50 Schülerinnen und Schüler unterwegs zu 11 Betrieben. In Kleingruppen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, je zwei Betriebe zu erkunden und Hintergründe zur Ausbildung und zum Arbeitsalltag zu erfahren. Die Rückmeldungen der Jugendlichen waren sehr positiv. Es machte ihnen großen Spaß ganz unterschiedliche Berufe kennenzulernen und viele von ihnen haben dadurch Ideen für ihr nächstes Praktikum gefunden.

Die Klasse 8a hatte das besondere Vergnügen, Sascha Weißenrieder aus Altshausen begrüßen zu dürfen. Der selbständige Unternehmensberater und Coach für Personal- und Organisationsentwicklung nahm sich einen ganzen Morgen Zeit für die Klasse. Gemeinsam erarbeiteten sie, welche Fähigkeiten und Eigenschaften die Schüler haben. So waren die Schüler in der Lage, die ersten Schritte zu einem individuellen Persönlichkeitsprofil zu gehen. Im Anschluss gab es die Möglichkeit erste Ideen zu sammeln, welche Berufe zum jeweiligen Profil gut passen. Sowohl die Schüler als auch Herr Weißenrieder schwärmten am Ende von diesen produktiven Stunden.

Die Klasse 8b hingegen wanderte nach Ebenweiler und besichtigte dort die Firma Holzbau Stobel. Sehr angetan von der Größe und Innovation des Betriebes kamen die Schüler und Schülerinnen in die Schule zurück. Dieser Besuch ermöglichte den Jugendlichen, das Handwerk in der Praxis kennenzulernen und sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Durch dieses „Hineinschnuppern“ in verschiedene Betriebe und der Auseinandersetzung mit ihren Stärken und Zielen konnten unsere Jugendlichen verschiedene Berufe und Berufsfelder kennenlernen und so Erfahrungen für die eigene Berufswegeplanung sammeln.

Dies war ein Baustein des umfangreichen Maßnahmenpaketes, mit dem die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule auf die Berufswelt vorbereitet werden. Von Klasse 7 bis 9 erhalten die Schüler gezielten Berufswahlunterricht, sie absolvieren drei einwöchige Betriebspraktika, informieren sich bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, auf Tagen der Berufsorientierung, im Berufsinformationszentrum in Ravensburg und auf Bildungsmessen. Auch die Eltern werden durch zahlreiche Maßnahmen in diesen Berufsfindungsprozess mit eingebunden.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei allen Firmen und Einrichtungen, die uns die erfolgreiche Durchführung dieser Arbeitsplatzerkundung möglich gemacht haben:

Drebo Werkzeugfabrik
Esperanza-Beratung, Unternehmensberatung, Herr Weißenrieder
Frick GmbH Schreinerei, Holzbau, Gerüstbau, Tore in Eichstegen
Kindergarten Sr. Ulrika
Kindergarten St. Michael
Kreissparkasse
Müller Heizungsbau
Salibrici 1a Autoservice in Ebenweiler
Stadler Anlagenbau GmbH
Strobel Holzbau in Ebenweiler
Volksbank Altshausen
Wohnpark St. Josef
Zahnarztpraxis König

…und den Eltern/Verwandten unserer 6. Klässler.

Ein herzlicher Dank geht auch an unsere neue Beauftragte für Berufsorientierung, Frau Veronika Kuom. Sie hat die Tage der Berufsorientierung engagiert organisiert und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt.

19.06.2018  Cornelia Schneider, Schulleiterin