50 Jahre Herzog-Philipp-Verbandsschule Altshausen

jubilaeum_07

Am Donnerstag 17.11.2016 wurde mit einem Festakt der 50. Geburtstag der Herzog-Philipp-Verbandsschule Altshausen gefeiert. Herr Joachim Butz, der persönliche Referent des Herzogs von Württemberg, ermöglichte, dass die Feierlichkeit einen würdigen Rahmen in der Galerie DxDiane im Schloss von Altshausen fand.

jubilaeum_04

Den musikalischen Auftakt bildete „HPV-Brass“ – eine Blechbläser-Gruppe, die sich aus ehemaligen und aktiven Schülern, Lehrern sowie dem Schulhausmeister zusammensetzt.

jubilaeum_05

Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Schulleiterin der Herzog-Philipp-Verbandsschule Cornelia Schneider übernahmen Celina Krasniqi und Mario Teufel, Schüler der Klasse 10a, die Moderation der Veranstaltung. Sie führten die Gäste in einer professionellen, aber auch amüsanten Mischung aus Schwäbisch und Hochdeutsch durch den Abend.

Herr Patrick Bauser, Bürgermeister von Altshausen und Verbandsvorsitzender, berichtete in seinem Grußwort von der baulichen Entwicklung der Schule. Er konnte just an diesem Abend auch noch ein besonderes Geburtstagsgeschenk überreichen: Die örtlichen Firmen Trigema und Stadler haben zugesagt, jeweils einen Tabletkoffer für die Grundschule zu spenden, die ja seit neuestem Referenzschule für Medienbildung im Kreis Ravensburg ist.

jubilaeum_01

Anschließend bezauberte der Grundschulchor unter der Leitung von Lehrerin Sarah Hartmann das Publikum mit ihrem Lied „Komm mit, mach mit“.

Gert Schneider, Schulrat des staatlichen Schulamts Markdorf, überbrachte Grüße des Schulamtsleiters und seiner Kollegen.

Auch der katholische Pfarrer Christof Mayer gratulierte zum Jubiläum im Namen der katholischen und evangelischen Kirche und lobte das gute Miteinander von Kirche und Schule.

jubilaeum_02

Viel Applaus bekamen danach Veronika Gessler und Linda Liener aus der sechsten Klasse für den Song „Ich wollte nie erwachsen sein“ von Peter Maffay.

jubilaeum_03

Ein Highlight des Abends war der Festvortrag von Dr. Eberhard Fritz, Archivar des Hauses Württemberg. Seine anschauliche Schilderung des Lebens von Philipp Albrecht Herzog von Württemberg zog die Zuhörer in seinen Bann und verschaffte ihnen Einblick in das Leben und Wirken des Namensgebers der Schule.  Ein besonderer Mensch, der durch besondere Taten in Erinnerung bleibt. Er stiftete das Grundstück, auf dem die Schule heute steht.

Herr Dr. Fritz gratulierte der Schule zum Jubiläum und wies auf das großartige Engagement im Bezug auf die Flüchtlinge in Altshausen hin. Viele der Kinder können seit dem letzten Jahr die Verbandsschule besuchen und werden dort herzlich aufgenommen und integriert.

Nach einer weiteren Darbietung von „HPV-Brass“ meldeten sich noch Thomas Strobel, der Elternbeiratsvorsitzende, Jeffrey Ellenburg, Vorsitzender des Fördervereins sowie Katharina Finkbeiner, Schulleiterin des Progymnasiums Altshausen zu Wort. Auch sie gratulierten herzlich und lobten die gute Zusammenarbeit.

Am Ende des Abends bedankte sich die stellvertretende Schulleiterin der Herzog-Philipp-Verbandsschule Cornelia Schneider bei allen Beteiligten.

jubilaeum_06

Zum Abschluss gab es noch ein Highlight: Das Lied „Happy Birthday“ von Stevie Wonder wurde von Lehrerin Anita Knöpfler speziell dem Anlass gemäß umgetextet. Schüler, Lehrer und Elternbeiräte enterten die Bühne und sangen gemeinsam: „Vor fünfzig Jahren fing es an, der Schulbildung zugetan, einer Vision und einem Plan und Mut – ein solches Projekt zu stemmen“.

Zum Ausklang gab es noch einen kleinen Imbiss, bei dem die Anwesenden die vielen schönen Eindrücke des Abends Revue passieren lassen konnten.

Wir bedanken uns herzlich bei
. . . . den Kollegen Silke Weißenrieder und Werner Schnierer, die den Festakt maßgeblich organisiert und durchgeführt haben, aber auch bei allen anderen Kollegen
. . . . den Schülern, die sich engagiert für IHRE Schule eingebracht und
. . . . den Eltern, die uns ganz selbstverständlich unterstützt haben.
. . . . den Gastrednern, die so viele Facetten der Schule beleuchtet haben
. . . . Herrn Dr. Ebenhard Fritz für das Lebensbild von Philipp Albrecht Herzog von Württemberg.
. . . . Herrn Butz und dem Hause Württemberg für die Möglichkeit in der Galerie DxDiane zu feiern.

17.11.2016  Cornelia Schneider