Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Informationstechnik

Um was geht es also in diesem Fach: Zum einem um die Belange der Wirtschaft. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler erfahren, wie beispielsweise Banken arbeiten, welche Kredite es gibt, warum jemand einen Kredit bekommt oder vielleicht auch nicht und was die Schufa damit zu tun hat. Auch lernen sie praktische Dinge, wie man Überweisungen ausfüllt oder einen Kontoauszug liest. Außerdem wird der buchhalterische Bereich dabei berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, ihre Ausgaben aufzuschreiben und zu verwalten. Dabei spielt auch die Zinsrechnung für eventuell anfallende Schulden eine Rolle.

Aber nicht nur Zahlen, sondern auch Marketing und Gestaltung sind hier ein Thema. Wieso kaufen wir etwas, was wir eigentlich nicht brauchen? Warum spricht uns gerade dieser Artikel an? Sprich: Welche Überlegungen machen sich Firmen, um ihre Artikel an den „Mann“ zu bringen.

Zum anderen sollen die Schülerinnen und Schüler lernen, mit verschiedenen Technologien umzugehen. Nicht nur das Nutzen des PCs oder des Internets steht auf dem Programm, sondern auch das Verwenden von Fotoapparaten oder Camcordern und das Zusammenschneiden kleiner Sequenzen. Die Schülerinnen und Schüler sollen diese Technologien auch außerhalb des Schulbereichs verwenden und zum Beispiel bei selbst erstellten Umfragen benutzen.

Zusätzlich wird die Präsentationsform mit Power Point angewendet. In selbst zusammengestellten Teams sollen Schülerinnen und Schüler bestimmte Dinge, wie ein Notebook im Internet finden, Angebote vergleichen, Finanzierungsformen überlegen, Zinsen errechnen, den Bedarf überdenken und schließlich als Ganzes, wohl gestaltet in Power Point einem Publikum vorstellen. Dabei werden sowohl die Inhalte wie auch die Methoden und die Persönlichkeit kritisch beurteilt und bewertet.

Die Schüler gehen aber nicht nur aus der Schule hinaus in das reale Leben, sondern die Experten und Expertinnen von Firmen werden auch in die Schule eingeladen, um dort ihre Arbeit vorzustellen und mit den Schülern über bestimmte Themen zu sprechen.

01.06.2011   Helga Fischbach