Gewaltprävention und Gefahren der neuen Medien

Gewaltpräventionswoche für die Klassenstufen 5-7

Das Netz vergisst nie!

Das Internet birgt nicht nur unmittelbare Gefahren, sondern kann auch in späteren Jahren „zurückschlagen“. Denn einmal veröffentlichte Inhalte verschwinden nicht. Was einmal online war, ist auch später oft noch zu finden. Selbst gelöschte Texte und Fotos oder abgeschaltete Webseiten lassen sich über den Cache von Suchmaschinen oder über Internet-Archive finden. Außerdem ist nie klar, wer einen Text oder ein Foto ohne Wissen des Urhebers bereits weiterverbreitet hat.

In der Lebenswelt von Schülern ist der Besitz eines Handys wichtig. Es bringt Gruppenzugehörigkeit, soziale Anerkennung in der Gruppe oder eine permanente Verbindung zum Freundeskreis. Die meisten neuen Handys sind zudem mit zahlreichen Multimedia-Funktionen ausgestattet und dienen als Plattform für Fotografie, Video, Spiele, Musik, Rundfunk und Internet. Mit den vielen Funktionen steigen jedoch auch die Risiken.

Eine wichtige Rolle, um auf diese Gefahren aufmerksam zu machen, sind die Experten der Polizei, die regelmäßig an die Schule kommen, um die Schüler zu informieren und sie auch auf rechtliche Dinge hinweisen.

Im Rahmen der Kriminalprävention informierte Herr Messer vom Polizeipräsidium Konstanz die Schüler der Klassenstufen 5 und 7 umfassend zu  Themen „Gefahren im Netz“. An den vielen Nachfragen von Schülerseite konnte man ersehen, dass diese Themen ihren und unseren Alltag ständig begleiten und es entstanden ausführliche und aufschlussreiche Diskussionen.

Wir danken Herrn Messer für die sehr anschaulich und informativ gestalteten Tage und Frau Reißer von der Schulsozialarbeit für die Organisation.

Um die Präventionswoche abzuschließen kommt am 16.03. Herr Härle, ebenfalls vom Polizeipräsidium Konstanz, in die Klasse 8 zum Thema „Drogen“.